· 

Innovative Terrassenüberdachung - Solar-Terrassendach

Eine Terrasse lädt zum Verweilen und Sonne tanken an warmen Tagen ein. Mit einem Terrassendach, das auch nachträglich noch errichtet werden kann, sind Möbel vor Regen und anderen Witterungseinflüssen geschützt. Bei einem Regenguss ist das Sitzen auf der Terrasse immer noch möglich. Sinnvoller als ein gewöhnliches Dach ist ein Solar-Terrassendach. Wer ein Solar-Terrassendach besitzt, kann Strom für sich selbst erzeugen oder in ein öffentliches Netz einspeisen und dafür eine Einspeisevergütung erhalten.

Solarterrassendach errichten - das ist zu beachten

Terrassenüberdachung Solar
Bild: https://www.terrassenüberdachung.com/solarterrassendach/

Ein Solarterrassendach muss sorgfältig geplant werden. Da die Form meist geradlinig ist, harmoniert so ein Terrassendach mit jedem Gebäude. Bevor du ein Solarterrassendach planst, solltest du die Ausrichtung der Terrasse prüfen. Nur wenn gewährleistet ist, dass die Terrasse nicht verschattet wird und dass sie genügend Sonne bekommt, ist ein Solarterrassendach sinnvoll. Ansonsten reicht ein normales Dach aus. Vor der Errichtung des Solarterrassendaches ist eine Baugenehmigung erforderlich, da es sich um eine bauliche Veränderung am Haus handelt. Verschiedene Unternehmen haben sich auf Solardächer spezialisiert. Du solltest die Preise von verschiedenen Firmen vergleichen und auf Hochwertigkeit achten.

 

Entscheidest du dich für eine etablierte Fachfirma, kannst du auf eine gute Verarbeitung und Passgenauigkeit vertrauen. Beispiele für Terrassen mit Solar können dir diese Firmen sicherlich auch zeigen. Die Öffnungen für die Kabelführung sind verdeckt. Ein solches Dach ist auf einen Betrieb von mindestens 30 Jahren ausgelegt. Die Planung und Montage des Solarterrassendaches kann durch eine zertifizierte Fachfirma erfolgen. So kannst du dir sicher sein, dass alles fachgerecht montiert wird und einwandfrei funktioniert. Du bekommst jedoch auch Solarterrassendächer zur Selbstmontage als Bausatz, die du mit handwerklichem Geschick selbst montieren kannst. Die Verbindung der Module mit dem Wechselrichter und der Anschluss an den Stromkreis müssen jedoch durch einen Elektromeister erfolgen.

Vorteile nutzen mit dem Solarterrassendach

Gegenüber einem gewöhnlichen Terrassendach bietet ein Solarterrassendach eine Reihe von Vorteilen. Es spendet Schatten, doch wird der Terrasse dadurch nicht die Helligkeit genommen. Markisen und Sonnensegel sind nicht erforderlich. Ein Solarterrassendach lässt sich schnell errichten, egal, ob du eine Fachfirma beauftragst oder dich für einen Bausatz zur Selbstmontage entscheidest. Ein hochwertiges Solarterrassendach ist nicht zum Schnäppchenpreis zu haben, allerdings macht sich diese Investition schon bald bezahlt. Anders als ein einfaches Terrassendach kann ein Solarterrassendach für die Selbstversorgung mit Strom oder für die Einspeisung in ein öffentliches Netz genutzt werden.

Nutzung des Solardachs für den Eigenverbrauch

Möchtest du Stromkosten sparen, kannst du das Solarterrassendach für den Eigenverbrauch nutzen. Das kann sich mehr lohnen als die Einspeisung des erzeugten Stroms in ein öffentliches Netz, da die Einspeisevergütung immer geringer ausfällt. Am Tag können mit dem erzeugten Strom die Stromverbraucher im Haus betrieben werden. Zusätzlich zum Solarterrassendach kannst du Speicher verwenden, in denen ein eventueller Überschuss für die Nacht aufbewahrt werden kann. Die Solarmodule machen nicht vollständig vom örtlichen Stromversorger unabhängig, doch lassen sich damit satte Beträge sparen. An manchen Tagen, vor allem an trüben Wintertagen, reicht die Ausbeute an Strom von einem Solarterrassendach nicht aus. Auf einen Vertrag mit einem Stromanbieter kannst du daher nicht verzichten. Da du bei der Stromrechnung enorm sparen kannst, macht sich das Solarterrassendach allerdings schon nach wenigen Jahren bezahlt.

Einspeisung des Stroms in ein öffentliches Netz

Den mit dem Solardach erzeugten Strom kannst du vollständig oder teilweise in ein öffentliches Energienetz einspeisen. Du benötigst dafür einen Einspeisezähler, der an das Terrassendach montiert wird. Der Betreiber des Netzes gewährt dir über einen Zeitraum von 20 Jahren eine EEG-Förderung.

Fazit

Ein Solarterrassendach schützt die Terrasse vor Regen und spendet Schatten. Es kann mit einem Bausatz zur Selbstmontage, aber auch von einer Fachfirma errichtet werden. Der erzeugte Strom kann für den Eigenbedarf genutzt werden. Er reicht jedoch meistens nicht aus, sodass zusätzlich ein Vertrag mit einem Stromanbieter erforderlich ist. Wird der Strom ins Netz eingespeist, bekommst du eine Einspeisevergütung.