Cannabidiol

Trennstrich

CBD - Eine Innovation in der Medizin?


Cannabidiol - Cannabis-Pflanze

Cannabidiol - Eine medizinische Innovation?

Im Bereich der Medizin gibt es immer wieder neue Produkte, die bei Krankheiten besser helfen sollen, als die  bisherigen medizinischen Produkte. Zudem gibt es aber auch immer wieder Innovationen in der Medizin, mit den neue Krankheiten, gerade psychische Erkrankungen gelindert oder sogar geheilt werden sollen. 

Neu auf dem Markt sind cannabidiolhaltige Produkte, die sich bei psychischen Erkrankungen, aber auch Schmerzen positiv auswirken können. Auch wenn die Forschung noch nicht vollständig abgeschlossen ist und dir Wirkung cannabidiolhaltiger Produkte noch nicht endgültig nachgewiesen wurde, gibt es bereits viele positive Erfahrungsbericht. Erfahre mehr über diese Innovation der Medizin.

 

Cannabidiolhaltige Produkte

Bei Cannabidiol (CBD) handelt es sich um einen Wirkstoff aus der weiblichen Hanfpflanze (Cannabis sativa oder Cannabis indica). Im  Gegensatz zum chemisch ähnlichen Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) ist CBD nur schwach psychoaktiv. Das heißt, dass dieser Stoff kein "High" auslöst, aber beim Konsumenten ebenfalls nicht zu Angstzuständen, Schizophrenie oder Paranoia führt. Dadurch darf Cannabidiol in vielen Staaten legal erworben, besessen und konsumiert werden, darunter auch in Deutschland. Dennoch kommt CBD in unterschiedlichen Mengen auch in pflanzlichen Drogen wie Marijuana und Haschisch vor. Dort wirkt es allerdings als eine Art Antagonist gegen das berauschende THC, weshalb der Cannabidiol-Gehalt einen entscheidenden Einfluss auf die mit den Drogen erzielbare Rauschwirkung hat.

 

Cannabidiolhaltige Produkte: Nutzen und Erfahrungen

Obwohl die Wirkungsweise des Cannabidiols noch nicht eindeutig von der Wissenschaft geklärt werden konnte, gibt es eine Vielzahl cannabidiolhaltiger Produkte auf dem Markt. Sie kommen ohne THC aus: Da cannabidiolhaltige Produkte dich damit nicht berauschen, liegt ihr Nutzen vor allem im Bereich der Medizin. Für viele Menschen gelten sie noch als Geheimtipp, doch das Interesse an CBD steigt immer weiter an. Doch worin äußert sich eigentlich die medizinische Wirkung des Cannabis-Wirkstoffs? CBD wirkt angstlösend, da es die Muskeln und die Nerven beruhigt, außerdem hemmt und heilt es Entzündungen. Einige cannabidiolhaltige Produkte für die Hautpflege werden daher vor allem für Akne-Betroffene empfohlen. Ein wichtiges Anwendungsgebiet ist daneben die Linderung von Schmerzen. Sie geht vermutlich auf eine Beeinflussung des Nervensystems durch die Blockade bestimmter Rezeptoren zurück. Bei vielen Menschen wirkt es zudem gegen Übelkeit und unterdrückt Brechreiz. Insbesondere bei Kindern hilft der Cannabis-Wirkstoff gegen Epilepsie, wobei vor allem eine Erkrankung mit dem Namen Dravet Syndrom in diesem Zusammenhang ein Rolle spielt. Im Allgemeinen wirkt Cannabidiol gut gegen Krämpfe, sodass neben Epileptikern auch Parkinson-Patienten gern zu CBD greifen.

 

Hier findest du einen Bericht von "Heute leben" des ORF vom 10.07.2017 über Cannabidiol sowie Erfahrungen mit cannabidiolhaltigen Produkten: 

Cannabidiol ist für die Forschung höchst interessant

Darüber hinaus ist der Wirkstoff zurzeit ein wichtiger Untersuchungsgegenstand in Forschungen der Medizin, zum Beispiel als Medikament gegen die chronisch-entzündliche Darmerkrankung oder einer Vielzahl von psychischen Erkrankungen. Positive Wirkungen könnte Medizin mit CBD zum Beispiel bei der Sozialen Phobie haben, bei der die Betroffenen Ängste in sozialen Situationen erleben. Des Weiteren soll Cannabidiol sich positiv auf Symptome von Betroffenen der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), Schizophrenie, der bipolaren Störung und Zwangsstörungen auswirken. Eine der wohl interessantesten Fragen rund um die Forschung an Cannabidiol aus Cannabis ist die, ob der Wirkstoff auch erfolgreich als Medizin gegen Krebserkrankungen eingesetzt werden kann. Durch die Fähigkeit der Stoffe, sich an bestimmte Rezeptoren zu binden, könnten sie dabei helfen, die Zellteilung von Krebszellen zu unterbinden. Dadurch würde das Wachstum der Tumore und das Streuen von Metastasen eingedämmt oder sogar unterbunden werden können. Viele Krebspatienten setzen cannabidiolhaltige Produkte aber schon heute ein, um Begleiterscheinungen der Chemotherapie, wie Schmerzen, Übelkeit und Brechreiz zuverlässig zu lindern.

 

Welche Erfahrungen gibt es bereits?

Im Internet kannst du eine Reihe von persönlichen Erfahrungen verschiedener Menschen kennenlernen. Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang wohl die Geschichte von Charlotte Figi, die unter einer schweren Epilepsie mit hunderten Anfällen litt. Ihre Eltern sahen, dass dem Mädchen kaum auf den konventionellen Wegen geholfen werden konnte. Irgendwann versuchten sie es anschließend mit einer besonderen Medizin: Cannabidiol.

Der Wirkstoff konnte Charlotte tatsächlich helfen. Die Anfälle sind zwar nicht vollständig verschwunden, aber die Häufigkeit des Auftretens ließ sich stark senken. So soll Charlotte nur noch drei Anfälle pro Monat erleiden, was für sie ein großer Fortschritt war.

 

Hier findest du ein kurzes Video über ihre Geschichte:

Auf der Seite sensiseeds.com findest du zudem einen weiteren interessanten Erfahrungsbericht. Covadonga F. litt seit Jahren unter Schmerzen, nachdem sie von einer Schultererkrankung betroffen war. Sie versuchte eines Tages die Schmerzen mit Hilfe von CBD Öl zu lindern und hatte damit Erfolg. Covadonga wollte bewusst auf ein natürliches Mittel setzen, das sie in Cannabidiol auch gefunden hat. Denn der Werkstoff stammt oft aus der Blüten der Cannabis-Pflanze. Teilweise wird er auch synthetisch hergestellt.

 

Fazit: Vieles spricht für CBD in der Medizin

Wenn du selbst Cannabidiol aus Cannabis ausprobieren möchtest, benötigst du übrigens kein Rezept und musst auch nicht ins Ausland reisen. Cannabidiolhaltige Produkte kannst du vor allem in Form von CBD Öl ganz einfach im Internet bestellen und dir legal nach Hause liefern lassen.


Cannabidiolhaltige Produkte : Haftungsausschluss zu Medizin-Themen

Mit diesem Text möchten wir dich neutral über das Thema "Cannabidiolhaltige Produkte" informieren. Bitte verstehe unseren Artikel nicht als Empfehlung oder Werbung für cannabidiolhaltige Produkte oder Cannabis. Sei dir auch darüber bewusst, dass Cannabidiol noch Gegenstand der Forschung ist und viele Fragen rund um Cannabis in der Medizin noch lange nicht geklärt sind. Wir möchten mit diesem Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und können dir auch nicht die Korrektheit und Aktualität der dargestellten Informationen garantieren.

Bitte lasse dich immer von einem Arzt beraten, bevor du Cannabis-Medizin wie Cannabidiol ausprobieren möchtest. Dieser Text darf nicht als Ersatz für eine Beratung durch einen Arzt oder Apotheker verstanden werden. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die sich aus den hier genannten Informationen ergeben.